Mittwoch, 23.2.2005

Es ist geschafft. Der letzte stationäre Block ist vorbei. Ich sitze mit sehr gemischten Gefühlen da. Das Sachen packen in der Klinik löst Tränen aus, der Abschied auch.


Nun sitze ich zu Hause, Nachbar ist mit Fabienne spazieren - ihr war nichts wichtiger als die frische Luft - und ich hab schon wieder Tränen in den Augen. Tränen der Erleichterung, weil der große Part geschafft ist. Tränen der Angst, weil wir erst nächste Woche bei der MIBG-Szinti erfahren werden, ob wir den Krebs besiegt haben. Wenn dann noch Stellen im Kopf das Kontrastmittel ansammeln, dann haben wir ein Problem ...

Der gestrige Stationsarzt hat mir erklärt, dass das Kontrastmittel nur auf Neuroblastomzellen geht und ansonsten nur im Ausscheidungsweg, also Nieren und Harnröhre und Harnblase zu sehen ist. Wenn da also weiterhin Stellen im Kopf sind, dann haben wir es nicht geschafft und die Ärzte müssen entscheiden, wie es weitergeht und ob es weitergeht. Ich habe Angst!